zurück

„Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element im betrieblichen Arbeitsschutz. Sie ist die Grundlage für ein systematisches und erfolgreiches Sicherheits- und Gesundheitsmanagement.

Nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und der Unfallverhütungsvorschrift “Grundsätze der Prävention” (DGUV Vorschrift 1) sind alle Arbeitgeber – unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. § 5 ArbSchG regelt die Pflicht des Arbeitgebers zur Ermittlung und Beurteilung der Gefährdungen und konkretisiert mögliche Gefahrenursachen und Gegenstände der Gefährdungsbeurteilung. § 6 verpflichtet Arbeitgeber, das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung, die von ihm festgelegten Arbeitsschutzmaßnahmen und das Ergebnis ihrer Überprüfung zu dokumentieren. Der Arbeitgeber kann die Gefährdungsbeurteilung selbst durchführen oder andere fachkundige Personen, z. B. Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit oder Betriebsärzte, damit beauftragen, wobei die Verantwortung für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und die Umsetzung der Ergebnisse beim Arbeitgeber verbleibt.“

(Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Baua))

Bei der Gefährdungsbeurteilung sind auch psychische Belastungen der Arbeit zu berücksichtigen!


Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Ein modernes, betriebliches Gesundheitsmanagement kann alle Facetten der Arbeitsmedizin beinhalten mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

Das Ziel betrieblicher Gesundheitsförderung ist v.a. die Verbesserung des Gesundheitsverhaltens Ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter
mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Disability Management setzt da an, wo die Leistungsfähigkeit eines Mitarbeiters (stark) eingeschränkt ist – psychisch oder physisch
mehr

Gefährdungsbeurteilung (GBU)

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element im betrieblichen Arbeitsschutz
mehr